14.02.2018 in Bundespolitik von Ortsverein SPD Rastede

Groko oder Noko? Regionalkonferenz in Wardenburg

 
Olaf Lies, der stellvertretende Landesvorsitzende und Umweltminister auf der Regionalkonferenz in Wardenburg

Mitgliedervotum: Ja oder Nein zum Koalitionsvertrag

WJ. Die etwa 463 000 Mitglieder der SPD sind aufgerufen, durch ein verbindliches Mitgliedervotum darüber zu entscheiden, ob die SPD dem ausgehandelten Koalitionsvertrag zustimmen kann oder nicht.

Um sich über die erreichten Ergebnisse auszutauschen, waren die Mitglieder der SPD in Weser-Ems gestern Abend um 19.00 Uhr im Wardenburger Hof zu einer Regionalkonferenz zusammengekommen, darunter auch der Rasteder Fraktionsvorsitzende Rüdiger Kramer und der Ortsvereinsvorsitzende Wilhelm Janßen sowie weiter Rasteder SPD-Mitglieder:

Bereits um 18.30 Uhr herrscht ein Riesenandrang - und als die Veranstaltung beginnt ist der Saal bis auf den letzten Platz belegt. Die Veranstaltung wird moderiert von unserem Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde.

Susanne Mittag (MdB) und der niedersächsische Vizevorsitzende und Umweltminister Olaf Lies informieren über den Koalitionsvertrag. Umweltminister Lies berichtet von den Verhandlungen in Berlin, an denen er selbst teilgenommen hat. Mittag und Lies befürworten den Vertrag, in dem sehr viel sozialdemokratische Politik - beispielsweise in den Bereichen Arbeitsmarkt, Rente, Alleinerziehende und Familien - durchgesetzt worden sei. Neuwahlen sind für ihn keine Alternative. Mittag verweist darauf, dass vereinbart wurde, nach zwei Jahren eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Um 20.00 Uhr beginnt die Debatte. Insgesamt 34 Mitglieder melden sich zu Wort. Viele sind der Meinung, in den Koalitionsverhandlungen sei viel für die Menschen erreicht worden, andere bemängeln, dass doch zu viele Zugeständnisse gemacht worden seien. In den oftmals emotionalen Reden geht es aber nicht nur um die erreichten Ergebnisse im Koalitionsvertrag, sondern auch um eine von vielen geäußerte Kritik am Parteivorstand in Berlin – es fallen Worte wie „Kasperletheater“ und „unwürdiges Schauspiel“. Dennoch verläuft

01.02.2018 in Bundespolitik von SPD Bad Zwischenahn

Mitgliedervotum 2018

 

Mitgliedervotum in Kürze

In den Koalitionsverhandlungen wird weiter intensiv verhandelt. Und dann sind die SPD Mitglieder gefragt! Es wird an den über 440.000 SPD-Mitgliedern liegen, auf der Basis des Verhandlungsergebnisses abzustimmen, ob die SPD in eine Regierung eintreten wird.

Die Abstimmung erfolgt per Brief. Die Adresse muss dazu richtig hinterlegt sein. Stimmen diese Angaben? Falls nicht! Bitte die Adresse sofort aktualisiere, da die Änderung in der Geschäftsstelle noch bestätigt werden muss.

Alle Änderungen müssen in der Mitgliederverwaltung bis zum 6. Februar um 18.00 Uhr vollzogen sein. Es können nur die Adressen berücksichtigt werden, die in der Mitgliederverwaltung hinterlegt sind. Das ist auch deshalb wichtig, weil die Abstimmungsunterlagen kein zweites Mal verschickt werden können.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUM MITGLIEDERVOTUM

Koalitionsvertrag als pdf

 

21.07.2017 in Bundespolitik

Raus aus den Hinterzimmern!

 

Dennis Rohde im Talk am Lefferseck in Oldenburg.

Politik muss raus aus den Hinterzimmern und sich den Debatten mitten in der Stadt stellen.

Dazu stellen sich Dennis Rohde unser Bundestagsabgeordneter und Politiker aus Berlin ihren Fragen.
Fragen? Schreibt mir einfach eine Nachricht an 0151 - 689 21085.

Termine:

22. Juli 2017 ab 11 Uhr
Arbeit und Soziales - Bundestagsabgeordnete Matthias Bartke

27. Juli 2017 ab 17 Uhr
Wirtschaft - Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal

09. August 2017 ab 15 Uhr
Arbeit und Soziales - Bundesministerin Andrea Nahles

12. August 2017 ab 11 Uhr
Familie, Frauen und Senioren -  Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler

19. August 2017 ab 10:30 Uhr
Innen- und Justizpolitik - stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD Eva Högl

02. September 2017 ab 11 Uhr
Zukunft der EU - Europaabgeordnete Tiemo Wölken

 

Marktplatz Westerstede:
21. August 2017 ab 18:45 Uhr

Umwelt und Bau - Ministerin Barbara Hendricks

 

16.06.2017 in Bundespolitik von SPD Bad Zwischenahn

In 100 Tagen wieder nach Berlin!

 

Seit über 3,5 Jahren ist Dennis Rohde als Direktkandidat aus dem Ammerland, der der die Anliegen der Stadt Oldenburg und des Landkreises Ammerland im Deutschen Bundestag vertritt. In der Zeit konnte er viele Erfolge für unsere Heimat erzielen. Diese Arbeit möchte er mit seinemTeam in genau 100 Tagen fortsetzen.

Unterstützen wir ihn dabei!

http://www.dennisrohde.de

08.06.2017 in Bundespolitik von SPD Bad Zwischenahn

Wertschätzung von Lebensmitteln stärken – Zukunft für Landwirte sichern

 

 Die Landwirtschaft stärken und qualitativ hochwertige Lebensmittel regional produzieren: So lautet das Fazit eines Gesprächs über die Zukunft der Lebensmittelherstellung zwischen dem Bundestagsabgeordneten für Oldenburg und das Ammerland, Dennis Rohde, und der verbraucherpolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Elvira Drobinski-Weiß MdB (beide SPD), mit Landwirtinnen und Landwirten in Helle. Bei einem Besuch ihres Milchviehbetriebs führten Enne und Renke Hollmann den Abgeordneten die Ställe und den modernen Melkroboter vor. In anschließender Runde bei Kaffee und Kuchen kamen Dennis Rohde und Elvira Drobinski-Weiß unter anderem auch mit dem Vorsitzenden des Ammerländer Landvolkverbands, Manfred Gerken, ins Gespräch.

„Gesunde, sicher erzeugte Lebensmittel, die wo möglich hier vor Ort und nicht auf der anderen Seite der Welt hergestellt werden: Das ist und bleibt unser Ziel“, so Rohde im Anschluss. „Deswegen müssen wir dafür sorgen, dass die landwirtschaftliche Erzeugung in der Region sich auch weiterhin lohnt – etwa, indem die Wertschätzung von Lebensmitteln in der Gesellschaft stärker verankert wird. Und wir müssen darauf achten, dass der Aufwand bei Dokumentationspflichten und baulichen Vorschriften für ein kleines Unternehmen, wie die meisten landwirtschaftlichen Betriebe bei uns es sind, vertretbar bleibt. Hier sehe ich auch die Bundespolitik in der Pflicht – und dafür trete ich in Berlin ein.“

„Die öffentliche Diskriminierung von Landwirten muss endlich aufhören“, fügte Manfred Gerken hinzu. Wichtige andere Gesprächsthemen waren die Düngeverordnung mit Hoftorbilanz, die gesellschaftlichen Forderungen nach mehr Tierwohl am Beispiel der geänderten Haltungsbedingungen für Sauen in Kastenständen und weitere neue gesetzliche Vorschriften und Regulierungen, die Belastungen für Landwirte darstellen: „Im Hinblick auf die Verbesserungen des Tierwohls brauchen die landwirtschaftlichen Betriebe ausreichend Zeit, um die Haltungsbedingungen zu verändern. Deswegen ist eine Pause bzw. Konsolidierungsphase sinnvoll, wenn man die landwirtschaftlichen Betriebe nicht überfordern will.“

Auf dem Foto u.a.: Enne Hollmann (4.v.l.), Renke Hollmann (5.v.l.), Manfred Gerken (6.v.l.), Elvira Drobinski-Weiß (7.v.l.), Dennis Rohde (8.v.l.), Werner Kruse (ganz rechts)

übernommen von  http://www.dennisrohde.de

MdB Dennis Rohde

Unser Bundestagsabgeordneter - Dennis Rohde

MdE Tiemo Wölken

Tiemo Wölken - Europaabgeordneter

MDL Karin Logemann